In unserem Blog lieben wir es, positiv zu sein – gute Nachrichten, hilfreiche Tipps und mehr zu teilen. Aber manchmal hilft es uns, die Schattenseite einer Veranstaltung zu betrachten, um uns als Event-Planer zu verbessern.

Im Folgenden finden Sie einige der verbreitetsten “schlechten Planungsmethoden”, die wir häufig bei Veranstaltern beobachten – und wir betonen sie, damit Sie sich von diesen möglichen Stolpersteinen fernhalten können.

Social Media als “Extra” betrachten

Im Jahr 2019 ist Social Media nicht nur “ein zusätzlicher Weg”, um Ihre Veranstaltung zu bewerben – für bestimmte Veranstaltungen ist es genau DER Weg, um Ihr Event-Branding in der Masse zu verankern.

Wir haben einige fantastische Ereignisse gesehen, die von einer schlechten Besucherzahl beeinträchtigt wurden. Und für einige war der Mangel an Enthusiasmus nur auf einen mangelnden Bekanntheitsgrad zurückzuführen – mit Veranstaltungsplanern, die ihre Bemühungen (und Budgets) auf traditionelle Marketingkanäle konzentrierten, wenn Social Media Plattformen ihren Veranstaltung den notwendigen Aufschwung gegeben und hohe Zuschauerzahlen erreicht hätten.

Papierbasierte Check-Ins

Eine der schnellsten Möglichkeiten, ein begeistertes Publikum im Keim zu ersticken, besteht darin, es durch einen langsamen, papierbasierten Check-In-Prozess zu leiten. Auch für die Mitarbeiter macht das keinen Spaß, denn sie suchen verzweifelt nach den Namen der Zuschauer auf riesigen Papierbögen – während sich weiterhin Warteschlangen bilden.

Wenn Sie keine exklusive, intime Veranstaltung mit nur einer Handvoll Zuschauer veranstalten, empfehlen wir Ihnen stattdessen digitale Check-Ins. Sie können auf Hightech umstellen und eine Event-App für beste Ergebnisse nutzen – oder auf Excel-Tabellen und Laptops vertrauen. Beide Optionen sind sicher besser als papierbasierte Listen!

Annehmen, dass Wi-Fi nicht notwending ist

Obwohl es stimmt, dass die 4G-Technologie und datengesteuerte mobile Tarife bedeuten, dass der Wi-Fi-Zugang nicht mehr so wichtig ist wie früher, sollte dies nicht als selbstverständlich angesehen werden.

Zuschauer von außerhalb oder mit schlechten Signalverbindungen müssen möglicherweise Wi-Fi verwenden, um das Beste aus ihrem Veranstaltungserlebnis herauszuholen – viel wichtiger noch: ohne Wi-Fi verpassen sie möglicherweise einige der besten Aktivitäten, Spiele und Interaktionen Ihrer Veranstaltung. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie die Verwendung einer Event-App in die Aktivitäten Ihrer Veranstaltung integriert haben.

Networking vernachlässigen

Ob bei Geschäfts- oder Verbraucherveranstaltungen, Networking ist ein großer Mehrwert, den Sie den Teilnehmern schenken können. Viele Veranstaltungsplaner überlassen dies jedoch dem Zufall – oder überlassen den Teilnehmern die Verantwortung für das Networking.

Binden Sie Networking-Aktivitäten in Ihr Veranstaltungsprogramm ein. Besser noch, steigern Sie die Interaktion durch spielerisches Networking! Ihre Veranstaltungsteilnehmer werden den Aufwand sehr zu schätzen wissen. Zusätzlich ersparen Sie ihnen die Unannehmlichkeiten beim Austauschen von Visitenkarten oder Kontaktinformationen.

Lange Umfragen nach dem Event

Der zufriedenstellendste Abschluss einer Veranstaltung ist, wenn Ihr letzter Redner, Ihre letzte Präsentation oder Ihr letzter Beitrag das Publikum auf ein Höchstmaß begeistert hat. Sie sind glücklich und werden auf dem Heimweg über all ihre Lieblingserinnerungen vom Event nachdenken.

Es sei denn…. Sie halten sie zurück, indem Sie ihnen eine lange Umfrage nach dem Event vorlegen. Und wenn es sich um eine papierbasierte Befragung handelt, … ist es noch schlimmer. Vermeiden Sie es, das Publikum mit so etwas abzulenken, indem Sie Umfragen einfach direkt in Ihre Veranstaltung integrieren. Dies ist mit einer Event-App einfach zu bewerkstelligen. (Nicht sicher wie? Fragen Sie uns einfach!) Oder beschleunigen Sie den Umfrageprozess mit einem einfach zu bedienenden, elektronischen Abstimmsystem.